Download Allgemeine Physiologie: Eine Systematische Darstellung der by A. von Tschermak PDF

By A. von Tschermak

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Allgemeine Physiologie: Eine Systematische Darstellung der Grundlagen sowie der allgemeinen Ergebnisse und Probleme der Lehre vom tierischen und pflanzlichen Leben PDF

Best german_6 books

Einfuhrung in die Festigkeitslehre: Lehr- und Ubungsbuch

Dieses Lehr- und Übungsbuch führt in die wesentlichen Grundlagen der Festigkeitslehre ein. Es zeigt die wichtigsten Konzepte und Arbeitsabläufe eines ingenieursgerechten Festigkeitsnachweises. Besonderer Wert wird auf eine anschauliche Vermittlung des Lehrstoffs aus Sicht des Ingenieurs gelegt. Aus Gründen der Verständlichkeit wird daher auf mathematische Herleitungen weitgehend verzichtet und stattdessen der Schwerpunkt auf eine werkstoffkundliche Betrachtungsweise gelegt.

Thermische Verfahrenstechnik: Grundlagen und Methoden

Die 2. Auflage hält an dem bewährten und anerkannten Konzept der Vorauflage fest: ein Grundlagenwerk zum Einsatz in der universitären Lehre, aber vor allem ein Nachschlagewerk für den Beruf zum tieferen Verständnis der verfahrenstechnischen Zusammenhänge. Gegenüber der Vorauflage wurde das Werk allerdings erheblich erweitert, durch aktuelle Forschungsergebnisse und ein Kapitel zur konzeptuellen Prozessentwicklung ergänzt.

Additional info for Allgemeine Physiologie: Eine Systematische Darstellung der Grundlagen sowie der allgemeinen Ergebnisse und Probleme der Lehre vom tierischen und pflanzlichen Leben

Sample text

Akad. 1912. 303-373. Die Wellenlange der in den Kristallen erregten Sekundarstrahlungen wird auf 0,013 bis 0,052 f',U berechnet. Vgl. S. 8 Anm. 7. 3) W. Thomson, Philos. Mag. Oct. 1852, Proceed. Roy. Soc. 511. 1879; J. J. Thomson (Lord Kelvin) und P. G. Tait, Treatise of natural philosophy. I905. Vgl. auch P. G. Tait, Vorlesungen uber einige neuere Fortschritte der Physik. Ubers. von G. W erthei m. Braunschweig 1877. 4) Derselbe (S) erscheint unter Bezugnahme auf den Ausgangszustand (Zo) fur einen bestimmten Zustand (Z) durch folgende Gleichung bestimmt: S-Jd z TQ - •.

Lehmann, Aus der Natur. 7. 705. 1911). 2) Mit dieser Einschrankung wird das von W. Ostwald formulierte "Umwandlungsgesetz" beriicksichtigt, welches dahin lautet, daB bei freiwilligem Verlassen eines Zustandes nicht (bzw. ) der Zustand von graBter Stabilitat oder geringster freier Energie aufgesucht wird, sondern der (in absteigender Richtung) nachstliegende, d. h. der mit der nachstgraBten freien Energie verkniipfte Zustand, werm er auch labil ist und gleich wieder zu neuen Umbildungen hinneigt.

Wollte man angesichts eines solchen Verhaltens die lebende Substanz mit einem Ferment oder mit einem Komplex von Fermenten, Substraten und Umsatzprodukten vergleichen, so muBte eine solche Analogisierung doch wieder unzulanglich und unbefriedigend genannt werden. Dies gilt auch dann, wenn man neben der analytischen Wirkung die Moglichkeit einer synthetischen Leistung 2) von Fermenten, also einer Reversion der fermentativen Spaltung in Betracht zieht. GewiB ist die spater noch genauer zu besprechende Erscheinung sehr beachtenswert, daB Enzyme - wenigstens gewisse - unter bestimmten Bedingungen aus den Produkten der bewirkten Spaltung bis zur Herstellung eines bestimmten Gleichgewichtes die Ausgangssubstanz selbst oder ein ihr ahnliches Produkt 3) synthetisch zu reproduzieren vermogen 4).

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 25 votes