Download Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil by Professor Dr. med. Eckard Oberdisse (auth.) PDF

By Professor Dr. med. Eckard Oberdisse (auth.)

Show description

Read Online or Download Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 1 Allgemeine Pharmakologie, Chemotherapie, Endokrines System, Vitamine, Toxikologie PDF

Best german_12 books

Dekonstruktion und Demokratisierung: Emanzipatorische Politiktheorie im Kontext der Postmoderne

Ein Dekonstruktivist sagt: "Ich rede von der Demokratie als von etwas Kommendem. "l Doch die Rede soIl hier nicht von einer empirisch gestiitz­ ten Vorhersage oder einer normativen Utopie sein, sondern von der ethisch­ politischen Perspektive, die die Geste der Dekonstruktion offnet.

Hydraulik: Grundstufe

Den vielfältigen Einsatzbereichen der Hydraulik in der modernen Automatisierungstechnik trägt dieses Buch Rechnung. Aufbauend auf den physikalischen Grundlagen der Hydraulik wird eine umfassende Darstellung der Bestandteile und des Aufbaus einer Hydraulikanlage gegeben. Bei der Beschreibung der einzelnen Komponenten unterstützen zahlreiche Abbildungen das Verständnis.

Extra info for Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie: Teil 1 Allgemeine Pharmakologie, Chemotherapie, Endokrines System, Vitamine, Toxikologie

Sample text

Dieser Komplex hat ein charakteristisches Absorptionsmaximum bei 450 nm (daher der Name Cytochrom P450). Nach Aufnahme eines weiteren Elektrons (NADPH-Cytochrom-P4SOReduktase oder NADPH-Cytochrom-bs-Reduktase) kommt es zu inneren Elektronenverschiebungen. iber ein intermediares Oxicytochrom P4SO unter Wasserabspaltung in das hydroxylierte Produkt und Cytochrom P4SO' Das freigewordene Cytochrom P4SO kann nun ein weiteres Pharmakon binden und emeut in den Zyklus einflie13en. Oxidation von Alkylresten: Als Beispiele seien hier die Hydroxylierungen von Tolbutamid, Pentobarbital und Phenylbutazon genannt.

Die Basalmembran wirkt dabei als Filter, durch den Wasser und niedermolekulare Bestandteile des Blutes hindurch konnen. Die Grenze fUr eine ungehinderte Filtration liegt bei einem Molekulargewicht von etwa 15000. GroBere Molekiile (Molekulargewicht bis etwa 50000) sind nur bedingt filtrierbar. Der Ham ist daher normalerweise proteinfrei. Treibende Kraft fUr den Filtrationsvorgang ist der Filtrationsdruck, der sich aus dem renalen Blutdruck von ca. 70 mmHg (9,3 kPa) und dem ihm entgegenwirkenden kolloidosmotischen Druck von 25 mmHg (3,3 kPa) sowie dem Kapseldruck des Glomerulus von 15 mmHg (2,0 kPa) zusammensetzt.

Bei diesen Kindem kann die Aktivitat des Enzymsystems teilweise der des mutterlichen entsprechen. Die Besonderheiten des Neugeborenenstoffwechsels sowie die ebenfalls nicht voll ausgebildete Nierenfunktion mussen bei der Therapie besonders beachtet werden. Dosis und Dosisintervall sind der eingeschrankten Eliminationsleistung anzupassen, urn eine Kumulation und damit toxische Wirkungen zu vermeiden. 4 Prodrugs In der uberwiegenden Zahl der FaIle fUhrt die Biotransformation zur Inaktivierung einer Substanz.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 29 votes