Download Analyse der Metalle: Schiedsverfahren by (auth.) PDF

By (auth.)

Show description

Read Online or Download Analyse der Metalle: Schiedsverfahren PDF

Similar german_13 books

Ein Neues Prinzip für Dampf- und Gasturbinen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Analyse der Metalle: Schiedsverfahren

Example text

Mit dieser Säure wird die Lösung des Aufschlusses angesäuert, Untersuchung von Erzen und Hüttenerzeugnissen. 23 wozu im ganzen 50 cm3 3 n-Salzsäure verwendet werden sollen. Dann ist bei Einhaltung der angegebenen Verhältnisse die Endlösung n/ 10 an Salzsäure. ) hinzugegeben, worauf man einige Zeit kocht, um den Überschuß des Peroxydes zu beseitigen. Dann spült man in ein 250 cm 3-Kölbchen über und füllt nach dem Erkalten auf. Je nach dem Gehalt an Kieselsäure werden nun 50, 40 oder 20 cm 3 dieser Lösung abgemessen und in einen 100 cm 3-Neßlerzylinder gebracht, mit 2,5 cm 3 20proz.

A) Mit Titan (111)-chlorid. Die Eisenbestimmung wird in der mit Permanganat oxydierten Lösung durch Titration mit Titan (III)-chloridlösung und Kaliumrhodanid als lndicator vorgenommen. Man titriert auf farblos. 51 der etwa n/50 -Maßlösung stellt man in folgender Weise her: 90 bis 100 cm 3 der handelsüblichen, etwa 15proz. Titan(III)-chloridlösung werden zusammen mit etwa 200 cm 3 konz. Salzsäure in eine Vorratsflasche aus braunem Glas (51 Inhalt) gegeben. Man füllt mit abgekochtem dest. Wasser von etwa 50° auf, bis sich ungefähr 51 Lösung in der Flasche befinden, und verschließt zum Umschwenken mit dem Schliffaufsatz.

Ungefähr 5 min vor Beendigung des Einleitens werden 10 cm 3 einer 1proz. Quecksilber (II)-chloridlösung hinzugesetzt, um das Zinksulfid niederzuschlagen. Man filtriert durch ein schnell laufendes, mit Filterschleim beschicktes Filter und wäscht mit Waschwasser vom pu-Wert 3,1 bis 3,3 aus, welches außerdem etwas Ammoniumsulfat und Schwefelwasserstoff enthält. Den jetzt erhaltenen Niederschlag (a) verwendet man für die Bestimmung des Zinks, während das Filtrat (b) zur Bestimmung des Mangans aufbewahrt wird.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 19 votes